Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00d1ace/wp-content/plugins/SD-mobile-nav/index.php on line 228

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00d1ace/wp-content/plugins/SD-mobile-nav/index.php on line 228

 

 

WIENER KONZERTHAUS

Zwei Konzerte im Wiener Konzerthaus mit dem jungen Pianisten Jan Lisiecki. Auf dem Programm stehen Werke von Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

Weitere Informationen

Wiener Konzerthaus

 

 

AUFTAKTGESPRÄCH ›WÄRME UND WALLUNG‹

 

Joë Christophe erhält Sonderpreis des Münchener Kammerorchesters

 

 

Im Rahmen des 68. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD wählten die Mitglieder des Münchener Kammerorchesters ihren eigenen Preisträger. Der Klarinettist Joë Christophe wurde aus allen Semifinalisten der Kategorien Klarinette, Fagott und Violoncello ausgewählt. Der mit 1000€ dotierte Preis wurde dem jungen Musiker bei der Preisverleihung des ARD Musikwettbewerbs verliehen.

 

 

 

MKO unterstützt Fridays for Future

 

DIE SAISON 2019/20:

›WÄRME‹

 

›Wärme‹ ist das Motto der Saison 2019/20 des Münchener Kammerorchesters. Kaum ein Begriff eröffnet einen derart weiten und ambivalenten Assoziationsraum, der von der Musik eine Brücke in gesellschaftliche Fragen schlägt. Da gibt es zunächst die ›Wärme‹ in der Musik, als Charakteristikum eines Klangbilds, das oft oberflächlich mit der Romantik verbunden wird. Zentrale Aspekte – gerade für ein Streichorchester wie das MKO – sind dabei der ›warme‹ Streicherklang, die romantische Wärme bis hin zur Verklärung des Fin de Siècle, die südländische Wärme, die ›Reibungs‹-Wärme in der Neuen Musik und der heftig umstrittene Wärmebegriff der Nachkriegszeit. Gerade Arnold Schönberg, dessen Verklärte Nacht noch als Inbegriff des spätromantischen ›warmen Streichertons‹ gelten kann, leitet eine neue Entwicklung ein. Der europäischen Avantgarde nach 1945 erscheint die klangliche ›Wärme‹ zunehmend verdächtig, wenn nicht reaktionär, ebenso wie die energetische Wärme des Jazz oder die erotische Aufladung des Rock’n‘Roll; ersetzt wird sie durch eine auf Reibung beruhende Erhitzung in der seriellen oder in der mikrotonalen Musik. Seit Mitte der 1980er Jahre weitet sich dieser Horizont wieder, auch durch das zunehmende Interesse an musikalischen ›Grenzländern‹ und ihren traditionellen Wurzeln, etwa in Skandinavien oder dem Baltikum.

DIE FÖRDERER DES MKO

Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Hauptsponsor des Münchener Kammerorchesters

X
Menü