DAS MKO BEI BARTÓK FOR EUROPE

Das MKO mit François Leleux bei Bartók for Europe

28.9.16 Allerheiligen-Hofkirche München

weitere Informationen

 

ECHO KLASSIK 2016

Das MKO wird gemeinsam mit François Leleux für die CD-Aufnahme der ›Esterhazy Concertos‹ mit dem Echo Klassik 2016 in der Kategorie ›Konzerteinspielung des Jahres (Musik bis inkl. 18 Jh.)‹ ausgezeichnet.
weiter lesen

DAS MKO BEIM FESTIVAL MUSICA IN STRASBOURG

24. September 2016 | Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg

 

Nach der UA in der Berliner Philharmonie im Juni 2015 ist Pascal Dusapins ›Disputatio‹ beim festival musica in Strasbourg zu hören. Auf dem Konzertprogramm außerdem: das Requiem op. 9 von Maurice Duruflé in der selten zu hörenden Fassung für Chor und Kammerorchester aus dem Jahr 1961.

 

RIAS Kammerchor und MKO unter der Leitung von Alexander Liebreich. Solisten: Stephan Genz, Stefanie Irányi und Christa Schönfeldinger.

DER NEUE CHEFDIRIGENT: CLEMENS SCHULDT

http://www.clemensschuldt.de/de/

 

Die ›Reformations‹-Saison ist die erste des neuen Chefdirigenten Clemens Schuldt beim MKO. Der gebürtige Bremer hat zunächst als Geiger in verschiedenen Orchestern, zuletzt in der Kammerphilharmonie Bremen, gespielt, bevor er sich ganz der Dirigentenlaufbahn zuwandte. Inzwischen gilt Schuldt international als einer der spannendsten jungen deutschen Dirigenten; die ersten beiden Dirigate beim MKO 2014 und 2015 waren für beide Seiten so erfreulich, dass das Orchester ihn im letzten Sommer einmütig zum Nachfolger von Alexander Liebreich gewählt hat.

 

Schuldt wird in seiner ersten Saison u.a. drei Abonnementkonzerte, zwei Komponistenporträts in der Pinakothek der Moderne und das Kinderkonzert leiten; insgesamt sind 15 Dirigate, in den nächsten Spielzeiten dann 18 Dirigate beim MKO vereinbart. Gleich im ersten Abonnementkonzert am 13. Oktober steht neben der vierten Orchestersuite von J.S. Bach und einer Uraufführung von Clara Iannotta die ›Eroica‹-Symphonie von Beethoven auf dem Programm – eine ideale Gelegenheit also, den neuen Chefdirigenten mit einer ›MKO-typischen‹ Repertoirebreite kennen zu lernen.
weiter lesen

Menü