ONLINE RELEASE MIT ARABELLA STEINBACHER

 

 

Zusammen mit der Geigerin Arabella Steinbacher entstand eine Einspielung von Piazzollas „Four seasons of Buenos Aires“. Online gibt es auf allen bekannten Streaming-Plattformen bereits die Sätze für die Jahreszeiten Herbst und Winter zu hören. Auch im 14. Münchener AIDS-Konzert werden Sätze aus den vier Jahreszeiten zu hören sein.

 

 

BENEFIZKONZERT MIT MUSIKERN DES MKO

 

 

Solisten des Münchener Kammerorchesters spielen im Benefizkonzert am 16. Januar im Landshuter Rathausprunksaal: Der gesamte Erlös kommt dem Lebensmut Landshut e.V. – Leben mit Krebs und dem Förderverein der Palliativmedizin Landshut e.V. zu Gute. 

Karten für das Konzert erhalten Sie hier

 

ALLE PROGRAMMHEFTE DES MKO

 

Sowohl die Programme des Abonnementkonzerte als auch unser Saisonprogramm können stehen bei uns kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung. Die Abendprogramme für die Abonnementreihe werden jeweils zwei Tage vor dem Konzert auf der Seite veröffentlicht. Am Konzertabend liegen die Programme kostenlos aus.

Auch die Programme der vergangenen drei Spielzeiten und die Saisonprogramme der letzten Jahre stehen zum Nachlesen bereit.

Zu den Programmen

 

MKO unterstützt Fridays for Future

DIE SAISON 2019/20:

›WÄRME‹

 

›Wärme‹ ist das Motto der Saison 2019/20 des Münchener Kammerorchesters. Kaum ein Begriff eröffnet einen derart weiten und ambivalenten Assoziationsraum, der von der Musik eine Brücke in gesellschaftliche Fragen schlägt. Da gibt es zunächst die ›Wärme‹ in der Musik, als Charakteristikum eines Klangbilds, das oft oberflächlich mit der Romantik verbunden wird. Zentrale Aspekte – gerade für ein Streichorchester wie das MKO – sind dabei der ›warme‹ Streicherklang, die romantische Wärme bis hin zur Verklärung des Fin de Siècle, die südländische Wärme, die ›Reibungs‹-Wärme in der Neuen Musik und der heftig umstrittene Wärmebegriff der Nachkriegszeit. Gerade Arnold Schönberg, dessen Verklärte Nacht noch als Inbegriff des spätromantischen ›warmen Streichertons‹ gelten kann, leitet eine neue Entwicklung ein. Der europäischen Avantgarde nach 1945 erscheint die klangliche ›Wärme‹ zunehmend verdächtig, wenn nicht reaktionär, ebenso wie die energetische Wärme des Jazz oder die erotische Aufladung des Rock’n‘Roll; ersetzt wird sie durch eine auf Reibung beruhende Erhitzung in der seriellen oder in der mikrotonalen Musik. Seit Mitte der 1980er Jahre weitet sich dieser Horizont wieder, auch durch das zunehmende Interesse an musikalischen ›Grenzländern‹ und ihren traditionellen Wurzeln, etwa in Skandinavien oder dem Baltikum.

DIE FÖRDERER DES MKO

Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Hauptsponsor des Münchener Kammerorchesters

X